Logo Alexander-von-Humboldt-Gymnasium

Am Donnerstag, den 17.11.2016, machten wir, die Klasse 6f mit unseren Lehrern Frau Vogel und Herr Leber, einen Ausflug zum Kinderkanal, um dort an der Liveshow „Dreamteam“ teilzunehmen.

 

Der Tag begann mit vier regulären Unterrichtsstunden. Nach dem Ende der vierten Stunde liefen wir hoch zur Bushaltestelle, wo um 11.45 Uhr der Bus eintraf. Als alle eingestiegen waren und der Bus losfuhr, machte unser Busfahrer noch eine Ansage in Sachen Verhalten. Um 14.00 Uhr trafen wir in Erfurt ein. Dort führte uns anschließend eine Frau im Rahmen einer Stadtführung durch Erfurt, erklärte uns die Geschichte der Stadt, erzählte uns von Puffbohnen (die im Mittelalter zum Reichtum Erfurts beitrugen) und zeigte uns wichtige Sehenswürdigkeiten, unter anderem die mittelalterliche Krämerbrücke. Als die Führung um 16 Uhr endete, durften wir in Gruppen (etwa 4-8 Kinder) die Erfurter Innenstadt selbst weiter erkunden und uns etwas kaufen. Um 17.20 Uhr trafen wir uns wieder auf dem Domplatz, von wo wir in Richtung Bus losliefen, der uns dann zum Funkhaus des KiKA fuhr. Als wir um 18.15 Uhr dort ankamen, erwartete uns ein Abendessen in der großen Eingangshalle. Gegen 19.00 Uhr liefen wir in eine Ecke der Halle, die wir bereits beim Hereinkommen gesehen hatten, wo wir uns auf Stühlen niederließen und zwei weiteren Klassen anderer Schulen begegneten, die sich ebenfalls setzten. Vor uns stand ein riesiger Fernseher, auf dem gerade das aktuelle Programm des KiKA lief. Zwei Mitarbeiter des Senders, Alina und Jan, erklärten uns, dass unsere letzte Möglichkeit, auf die Toilette zu gehen, nun gekommen sei, und dass wir ungefähr um halb acht im Studio des KiKA ein sogenanntes „Warm up“ machen sollten, um uns auf die Show vorzubereiten. Nachdem also alle von der Toilette wiedergekommen waren, liefen wir ins Studio, wo wir uns auf den Tribünen Plätze suchten, auf denen wir später im Fernsehen auch zu sehen waren. Das „Warm up“ bestand darin, dass uns ein Mitarbeiter des KiKA erklärte, wann wir welches Geräusch wie laut machen sollten. Zum Beispiel sollten wir ganz laut klatschen, wenn die Kandidaten das Studio betraten. Das heißt, er wollte uns in Stimmung bringen, die wir für die Sendung unbedingt brauchten. Dazu bat er zwei von uns auf die Bühne, die Ben und Jess, die Moderatoren der Sendung, spielen sollten. Nachdem der Mann zwei mehr oder weniger Freiwillige gefunden hatte, und auch deren Auftritt geübt war, bat er nun unsere Lehrer auf die Bühne, die dort tanzen sollten. Jedoch waren sie nicht die einzigen: Nachdem alle Lehrer vor uns standen, sagte der Mann zur ersten Reihe, sie sollten auch mitmachen, dann zur zweiten Reihe, und schließlich tanzten wir alle nach unserem Geschmack. Kurz vor 20.00 Uhr, dem Beginn der Livesendung, setzten wir uns auf unsere Plätze, und die echten Moderatoren kamen ins Studio. Wir gaben lauten Beifall, um sie zu begrüßen, und um ein letztes Mal zu proben. Kurz darauf zählte ein Mann einen Countdown und unter tosendem Applaus kamen die Kandidaten ins Studio; die Sendung begann. Während der Show zeigte uns der Mann, der das „Warm up“ geleitet hatte, versteckt hinter der Kamera mit Gesten an, wann wir Applaus geben sollten, um die Kandidaten zu unterstützen. Als die Sendung um 21.00 Uhr zu Ende ging und das „Dreamteam“, das aus den Gewinnern der Sendung bestand, bereits ausgewählt war, bedeutete er uns, auf die Bühne zu kommen um zu klatschen, zu rufen usw. Als wir nach Sendeschluss Richtung Ausgang des Studios liefen, bekamen wir von Ben und Jess eine Autogrammkarte mit Unterschriften der beiden. Bei einer kurzen Verabschiedung durch die Mitarbeiteer des KiKA erhielten wir noch ein Abschiedsgeschenk: einen KiKA-Live Turnbeutel

Danach liefen wir über das KiKA-Gelände zurück zum Bus, stiegen ein und fuhren los. Gegen 23.30 Uhr endete ein toller und ereignisreicher Tag wieder am AvH in Schweinfurt.

Luca Walk, 6f