Alexander-von-Humboldt-Gymnasium Schweinfurt, Geschwister-Scholl-Straße 4, 97424 Schweinfurt
Telefon 09721 / 51-8100 (Sekretariat I), 09721 / 51-8090 (Sekretariat Oberstufe)
Email: humboldt-gymnasium@schweinfurt.de

Logo Alexander-von-Humboldt-Gymnasium

Fast 32 Meter hoch ist die Konstitutionssäule in Gaibach, die an einen Meilenstein in der bayerischen Geschichte, die Verfassung von 1818, erinnert. Unter dem Motto „Wir feiern Bayern“ fand am 17.4.2018 im Alfons-Goppel-Schulzentrum in Schweinfurt eine rund dreistündige zentrale Feier zu diesem 200-jährigen Verfassungsjubiläum statt, an der auch eine Gruppe von Schülerinnen und Schülern des Alexander-von-Humboldt Gymnasiums teilnahm.

In ihrem rund zwanzigminütigen Beitrag zu der Veranstaltung präsentierten sie dem Publikum zunächst einen kurzen, selbst produzierten Film, den sie in Gaibach gedreht hatten und in dem sie der Frage nachgegangen waren, was eigentlich die Gaibacher selbst mit ihrem Wahrzeichen verbinden und in dem auch die Räume des Konstitutionssaales im Schloss Gaibach gezeigt wurden. Die eigentliche Auseinandersetzung mit der Verfassung von 1818 fand dann live auf der Bühne statt, als nämlich in einer Talk-Show sowohl der ehemalige Bürgermeister der Stadt Würzburg, Wilhelm Josef Behr (gespielt von Robert Jacobi,10c ) als auch König Max I. Joseph (Annika Müller, Q11), sein Sohn Ludwig I. (Georg Remelé, 10e), eine Angehörige des Bürgertums (Johanna Brehm, Q11), eine Politikwissenschaftlerin (Cara Bettendorf, Q11) und ein Schüler des G8s (Lars Kristandt , 8a) über liberale und demokratische Errungenschaften diskutierten. Dabei führte die Moderatorin Emily Eisenbart (Q11) charmant durch das Programm, das mit einer abschließenden, sehr engagierten Rede von Felix Markert (10 e) und Jana Senft (10c) zum Stellenwert demokratischer Freiheitsrechte in der Gegenwart abgerundet wurde.

Ein großer Dank geht hier auch an die weiteren Mitwirkenden vor und hinter den Kulissen, nämlich an Elise Hanstein (10e), Lena Müller (10e), Nils Stöver (10e), Rosalie Hiller (Q11), Julian Böhm (8a), Lara Warmuth (8a) und Nora Schön (10e), ohne die ein Projekt dieser Größenordnung – in so kurzer Zeit – nicht möglich gewesen wäre.

C. Lutz, F. Pfeffermann