Alexander-von-Humboldt-Gymnasium Schweinfurt, Geschwister-Scholl-Straße 4, 97424 Schweinfurt
Telefon 09721 / 51-8100 (Sekretariat I), 09721 / 51-8090 (Sekretariat Oberstufe)
Email: humboldt-gymnasium@schweinfurt.de

Logo Alexander-von-Humboldt-Gymnasium







Selbstdarstellungen 2007

Seit etwa 10 Jahren werden am Alexander-von-Humboldt-Gymnasium keine Schulausstellungen im "klassischen" Sinne mehr präsentiert, die nur einen Querschnitt der Unterrichtsergebnisse zeigen. Die Ausstellungen stehen vielmehr unter einem Motto. Dabei wird in allen Jahrgangsstufen nur ein Thema gestellt, das von allen Seiten beleuchtet und in möglichst vielen unterschiedlichen Techniken bearbeitet wird.

1997 startete dieses Konzept mit der "Großen Vernissage", einer Auseinandersetzung mit der Kunst des 20. Jahrhunderts. Vom Fotorealismus bis zur "Weißen Leinwand", von "Bodypainting" bis "Actionpainting", von der "Klassischen Moderne" bis zu Video- und Rauminstallationen reichte das Spektrum.

Zur Jahrtausendwende beschäftigten wir uns mit dem Schwein. In der Rathaushalle der Stadt Schweinfurt konnten die Besucher viele Facetten des vermeintlich so bekannten Rüsseltieres hautnah erleben. Eine Videoinstallation dokumentierte den Weg von der Aufzucht über die Schlachtung bis hin zum Verzehr. Ein Bänkelgesang beschrieb die Erlebnisse eines Schweins, Schweinebilder, schweinischer Schmuck und Sauereien aller Art wurden präsentiert.

2004 folgte die nächste große Ausstellung, dieses Mal in der Bibliothek Otto Schäfer zum Thema "Apokalypse". Dabei setzten sich die Schüler mit der Entwicklung menschlicher Zivilisation auseinander. Selbstgefertigte "Ausgrabungsstücke" wurden "wissenschaftlich" analysiert, gentechnische Veränderungen an Pflanzen, Tieren und Menschen "vorgenommen". Den Höhepunkt bildete die sehr aufwendig inszenierte Videoinstallation "Apokalypse".

Kunstausstellung in der Aula
Selbstdarstellungen 2007

 2007 wurden die Schüler selbst zum Thema. In der Aula und den sich daran anschließenden Gängen des Schulhauses präsentierten die Schüler ihre Auseinadersetzung mit der eigenen Person. Riesenscherenschnitte, lebensgroße Personen- darstellungen, Tonmedaillons, altmeisterliche Porträts waren ebenso vertreten wie eine Auladekoration aus liegengebliebenen Schülerkleidern und Videoarbeiten wie "Klangkörper" und "White wedding".