Logo Alexander-von-Humboldt-Gymnasium

Am 10.5.2017 waren wir zu Besuch im Fertigteilwerk der Firma Glöckle in Schwebheim.

Nach der 5. Stunde fuhren wir zum Werk, wo wir im Büro nach einer leckeren Brotzeit und einer kurzen Begrüßung mit einer Präsentation über das Wichtigste in der Fertigteilherstellung informiert wurden.

Für uns, die Junior-Ingenieure des Alexander-von-Humboldt-Gymnasiums Schweinfurt, stand am Mittwoch, den 3. Mai 2017, wieder eine Exkursion an. Wir fuhren mit dem Bus nach Karlstadt zu dem dort ansässigen Zementwerk Schwenk. Nach einem leckeren Mittagessen in der werkseigenen Kantine ging es auch schon los!

Am Mittwoch, den 26 April 2017 besuchten unsere diesjährigen Junioringenieure der 8. Klassen mit Herrn Baier das Kieswerk der Firma Glöckle.

Zuerst fuhren die Gruppe mit Herrn Baier und Mitarbeitern der Baufirma zum Hauptsitz des Familienunternehmens in Schweinfurt, nahe des Hauptbahnhofs. Dort hielt Herr Roland Fahlbusch, Leiter der Glöckle Baustoffwerke, einen Vortrag über das Unternehmen und den Abbau von Kies.

Wir, die Junior-Ingenieur Akademie, nahmen am Freitag, den 24.3. am Kurs Leichtbau des Schüler-Campus der FH Würzburg Schweinfurt teil.

 

 

Die zahlreichen Pressemeldungen über den Leerstand vieler Ladengeschäfte in der Innenstadt Schweinfurts haben die Teilnehmer der Junior-Ingenieur-Akademie zum Anlass genommen, vor Ort eine Kartierung vorzunehmen. Ausgerüstet mit hervorragendem Kartenmaterial, das vom Amt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung zur Verfügung gestellt wurde, spürten die Jungingenieure an einem kalten Februartag mit großem Eifer die leerstehenden Geschäfte in der Innenstadt auf. Diese wurden in einer Flurkarte markiert und fotografiert.

Am Donnerstag, den 19.01.2017 besuchte die Junior-Ingenieur-Akademie der 9. Klassen des AvH in Begleitung von Herrn StR Friedrich die Staatliche Feuerwehrschule  Würzburg. Im Mittelpunkt der Exkursion, die anlässlich des Semesterthemas „Kraftfahrzeugtechnik“ durchgeführt wurde, stand das Teilgebiet „Sicherheit im Fahrzeug“.

Auf der Grundlage der GPS-Vermessung, bei der vier Festpunkte rund um die Hartplätze ermittelt wurden, fand am 23. und 30. 11.2015 die tachymetrische Vermessung der Sportfelder statt. Dieses Mal wurden unsere Jungingenieure von vier Mitarbeitern des Amtes für Digitalisierung, Breitband und Vermessung (früher: Vermessungsamt) angeleitet. Zwei mit modernsten Geräten ausgestattete Vermessungswägen kamen zum Einsatz.