Logo Alexander-von-Humboldt-Gymnasium

Fünf Jahre lang hat er die Geschicke unserer Schule geleitet und das AvH geprägt – nun verlässt unser Schulleiter OStD Christoph Zänglein das Alexander-von-Humboldt-Gymnasium um nach Washington D.C. und Istanbul in Singapur bei seiner dritten Auslandsstelle eine neue Herausforderung anzunehmen. Heute wurde Herr Zänglein offiziell im Kreise der Schulfamilie feierlich verabschiedet.

Den festlichen Rahmen bildete die musikalische Gestaltung durch Blas- und Streichorchester, die beiden Chöre unter der Leitung unserer Musiklehrer Herr OStR Betzer, Herr StR Bieber, Herr OStR Wenzel und Frau Daum sowie das von Frau Schömig betreute Gesangsduo. Auch die Theatergruppe von Frau OStRin Höfer mit dem Stück „Der große Z…“ und der von Frau OStRin Schramm geleitete Kurs Gymnastik und Tanz mit einem fetzigen Charleston trugen zum Gelingen der Veranstaltung bei.

Den Auftakt bildete das Blasorchester mit der Ouvertüre zu Tannhäuser, da Richard Wagner zu Herrn Zängleins Lieblingskomponisten zählt. Das darin mitschwingende Sehnsuchtsmotiv konnte als roter Faden verstanden werden, da es unseren scheidenden Schulleiter nach fünf Jahren am AvH erneut in die Ferne zieht.

Die stellvertretende Schulleiterin Frau StDin Vollmuth begrüßte die Anwesenden und richtete zunächst ihren Dank an Herrn Zänglein für die Arbeit und den Einsatz in seiner Tätigkeit als Schulleiter. Mit dem Verweis darauf, dass eine gute Rede sein müsse wie ein Bikini, der knapp sei, jedoch stets das Wesentliche abdecke, gab sie einen kurzen Einblick in Herrn Zängleins beruflichen Weg, der ihn über Stationen in Oberbayern, der Türkei, den USA, Gemünden und Schweinfurt nun nach Fernost führt. Dabei erklärte sie augenzwinkernd, dass er zwar der Schulleiter mit dem längsten Anfahrtsweg, gleichzeitig aber auch mit der kürzesten Amtszeit in der Geschichte des Humboldt-Gymnasiums sei. Sie lobte seine Offenheit, seinen unermüdlichen Einsatz für Schul- und Unterrichtsentwicklung und hob besonders die durch ihn geprägte Kultur der konstruktiven Kritik und des offenen Feedbacks hervor, die die Arbeit im Direktorat stets leicht gemacht habe. Für Herrn Zänglein seien Loyalität und Verlässlichkeit immer essentielle Grundlagen der gemeinsamen Arbeit gewesen. Als in seiner Amtszeit am AvH etablierte Neuerungen nannte StDin Vollmuth stellvertretend die Vortragsreihe für die Oberstufe, das Lehrerraumprinzip, die Junior-Ingenieurs-Akademie, die Austauschprogramme mit Ungarn und Indonesien, aber auch die moderne Fremdsprachenfolge und die erweiterte Schulleitung. Mit einem Zitat von Richard Wagner, „Wandel und Wechsel liebt, wer lebt“, wünschte sie Herrn Zänglein alles Gute auf seinem weiteren Weg. Die durch einen fränkischen Maibaum gezierte Krawatte, die sie als Geschenk im Namen des Direktorats überreichte, drückt zum einen seine Heimatverbundenheit, aber auch, erneut mit einem Augenzwinkern, seine Vorliebe für besondere Krawatten aus. Der Chor gab Herrn Zänglein zudem Anregungen für den Fall, „Wenn ich einmal reich wär“, mit.

Im Anschluss drückte Frau Bürgermeisterin Sorya Lippert im Namen von Herrn Oberbürgermeister Remelé ihre Dankbarkeit für die stets gute Zusammenarbeit zwischen der Stadt Schweinfurt als Sachaufwandsträger und dem Alexander-von-Humboldt-Gymnasium aus und überbrachte die besten Wünsche für Herrn Zänglein. Ihm und allen Zuhörern gab sie Arthur Schopenhauers Ausspruch „Oft belehrt uns erst der Verlust über Wert und Ding“ mit auf den Weg.

Eine besondere Hommage folgte in dem durch Emily Braun und Bastian Ziegler launig vorgetragenen und durch Franz Winkler am Keyboard begleiteten Beatles-Medley, in dem Herrn Zängleins Reise nach Singapur mit dem Yellow Submarine nachgezeichnet und der Titel „Michelle“ eigens in „Christoph“ umgedichtet wurde.

Auch die Ministerialbeauftragte für die Gymnasien in Unterfranken, Frau LtD. OStDin Monika Zeyer-Müller zeichnete den Werdegang unseres scheidenden Schulleiters in Kurzform nach. Sie charakterisierte ihn dabei als Kosmopolit, der immer offen für Neues sei und berichtete außerdem schmunzelnd davon, dass ausdrucksvolle Krawatten als sein Markenzeichen sogar in der MB-Dienststelle zuweilen zum Gesprächsthema geworden seien. Mit Gandhis Worten „Sei du selbst die Veränderung, die du dir für die Welt wünschst“ verabschiedete Frau Zeyer-Müller Herrn Zänglein als Schulleiter des AvH.

Nachdem der durch den Unterstufenchor gesanglich entfesselte Löwe („Der Löwe ist los“) wieder eingefangen war, wandte sich Herr OStD Rottmann, Schulleiter des Bayernkollegs, stellvertretend für alle Schulleiter der Schweinfurter Gymnasien an die anwesenden Gäste. Als langjähriger Weggefährte von Herrn Zänglein zeichnete er das Bild des „Traumschiffs German European School of Singapore“, dessen Kapitän dieser nun werde. Er drückte seine Dankbarkeit für die gemeinsame Zeit sowie für die anpackende, pragmatische Hilfsbereitschaft und die Lösungsorientiertheit, die Herrn Zängleins Arbeiten jederzeit gekennzeichnet hätten, aus. Als Motto für dessen Zeit in Singapur rief er aus: „Entdecke und erzähle!“

Herr OStR Roman Ludwig als Vorsitzender des Personalrats verglich Herrn OStD Zängleins Tätigkeit am AvH mit den Aufgaben eines Sheriffs, der sich im „Wilden Westen“ mit Unterstützung durch seine Hilfssheriffs aus enger und erweiterter Schulleitung behaupten musste. Zum Abschied überreichte er symbolisch einen „AvH-Kaktus“, der zwar stachelig sein könne, aber durchaus auch zum Kuscheln tauge. Mit Blick auf die vergangenen fünf Jahre bat Herr Ludwig, die „bedeutenden Philosophen des 20. Jahrhunderts Liam und Noel Gallagher“ zitierend, Herrn Zänglein: “Don’t look back in anger.“

Nach dem Stück „Cerf Volant“ des Chores bedankten sich auch die Elternbeiratsvorsitzende Frau Doris Stauche, der Vorsitzende des Fördervereins „Humboldtiana“ Herr Dr. Jürgen Ramming und der 1. Schülersprecher Philipp Vollmuth bei Herrn Zänglein für seine Arbeit als Schulleiter des AvH. Frau Stauche betonte besonders seine Qualitäten als Teamplayer und lobte seine offene Art im Umgang mit den Eltern, die besonders durch seine regelmäßige Teilnahme an Elternstammtischen offenkundig geworden sei. In mehreren Sprachen sprach sie ihre Dankesworte aus. Herr Dr. Ramming veranschaulichte die Schulleitertätigkeit im Motiv des Lokomotivführers und dankte Herrn Zänglein für die Gleichbehandlung aller Schüler. Als Geschenk überreichte er Michael Endes „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“, gleichsam als Symbol für die Reise von Lummerland (Schweinfurt) nach Singapur. Schülersprecher Philipp Vollmuth dankte eingedenk des Austauschs mit Jakarta, Indonesien, „Mr Chris“ für die stets offene Tür, das stets offene Ohr und die Bereitschaft, für die Schüler mehr als nur „der von Oben“ zu sein.

Mit dem Kracher „Der große Z…“ gab die Theatergruppe unter der Leitung von Frau OStRin Sina Höfer einen launigen Rückblick auf Herrn Zängleins Zeit als Schulleiter, dessen Durchsagen, mit denen zu tadelnde Schüler ins Direktorat gerufen wurden, aber auch die stets kurzen Reden, legendär geworden seien. Gleichzeitig den Blick sehnsuchtsvoll gen Singapur und etwas wehmütig zurück richtend stellten ihm die Akteure abschließend das Zeugnis aus: „Super Job, Herr Zänglein!“

Mit dem Dank an die Stadt Schweinfurt, die MB-Dienststelle, den Elternbeirat, die Humboltiana sowie das Kollegium, aber auch die Verwaltung und das Hausmeisterteam Herr Hartling /Herr Walz wandte sich Herrn Zänglein abschließend selbst an die Gäste und betonte an die Adresse der Schüler gerichtet: „Ihr seid das Wichtigste an dieser Schule.“ Als „Treiber“ für eine zukunftsweisende Schulentwicklung nannte er Zielorientierung, ausgeprägte Feedbackstrukturen sowie Teamentwicklung. Diese seien auch Grundlage für eine dauerhafte Lehrergesundheit. Zudem hob er hervor, dass die großen Herausforderungen der Zukunft nur im Team zu bewältigen seien. Mit dem augenzwinkernden Hinweis auf Kurt Tucholskys „Ratschläge für einen schlechten Redner“ und dem Versprechen zum Schulfest im Sommer ans AvH zurückzukehren, verabschiedete sich Herr Zänglein von Schülern, Lehrern, Eltern und allen am Schulleben Beteiligten. Anschließend lud er die Anwesenden zu einem Stehempfang in der Aula ein.

Beschwingt beschloss die Gymnastik- und Tanzgruppe von Frau OStRin Carolin Schramm den offiziellen Teil der Veranstaltung. Die gesamte Schulfamilie des Alexander-von-Humboldt-Gymnasiums Schweinfurt wünscht Herrn Zänglein hiermit bei seinem „Aufbruch zu neuen Ufern“ in Singapur von Herzen alles Gute.

Johannes Staab, OStR