Alexander-von-Humboldt-Gymnasium Schweinfurt, Geschwister-Scholl-Straße 4, 97424 Schweinfurt
Telefon 09721 / 51-8100 (Sekretariat I), 09721 / 51-8090 (Sekretariat Oberstufe)
Email: humboldt-gymnasium@schweinfurt.de

Logo Alexander-von-Humboldt-Gymnasium

Am Donnerstag, den 09. Juni 2016 unternahm die Klasse 5f im Rahmen des Kurses Lernen lernen zusammen mit ihren Klassenleitern Frau Vogel und Herrn Leber sowie den beiden Mathematik-Referendaren Frau Brünsteiner und Herrn Stürmer eine Exkursion zum KiKA, dem Kinder- und Jugendkanal von ARD und ZDF, um an einem Greenbox-Workshop teilzunehmen.

Sie hatten dabei die Möglichkeit, einen Blick hinter die Kulissen des Fernsehsenders zu werfen und Fernsehen einmal selbst mitzugestalten. Dabei erarbeiteten alle Schüler nach einer Führung durch das Funkhaus unter fachkundiger Anleitung ein Thema für eine Sendung und setzten dieses mit Hilfe der Greenscreentechnik in einem virtuellen Studio selbst vor und hinter der Kamera um.

Hier der Bericht von Anne, Fabian, Franziska und Luca:

Wir trafen uns um 7 Uhr in Schweinfurt an der Bushaltestelle des Alexander-von-Humboldt- Gymnasiums. Eine Viertelstunde später fuhren wir los. Auf der Fahrt kamen wir durch viele Tunnel, darunter war auch der längste Straßentunnel Deutschlands (fast 8km lang). Nach ca. zweistündiger Fahrt kamen wir in Erfurt an. Dort wurden wir begrüßt und bekamen von drei KiKA-Mitarbeitern (Max, Jessica und Julia) eine Führung durch das Funkhaus. Zuerst zeigten sie uns die Zuschauerredaktion, in der Briefe, E-Mails und Anrufe der Zuschauer beantwortet werden. Hier werden pro Tag auch ungefähr 200 Bilder für die Sendung „Baumhaus“ angenommen. Neben „Baumhaus“ werden in Erfurt noch die Sendungen „Timstar“, „Erde an Zukunft“, „KiKa Live“ und „Kikaninchen“ produziert. Danach gingen wir in das Kostüm; das ist die Umkleide der Moderatoren. Hier lernten wir, dass man im Fernsehen bestimmte Farben nicht tragen sollte: weiß, schwarz, grün und blau. Weiß beispielsweise reflektiert zu stark und würde die Zuschauer blenden. Aber wie kommt es dann dazu, dass die Arztkittel im Fernsehen weiß sind? Die Lösung ist ein Trick: Die Schneiderin, die im Kostüm arbeitet und für alle Kleider verantwortlich ist, wäscht weiße Kleidungsstücke mit Kaffeepulver oder mit schwarzem Tee. Diese sehen dann in echt eher grau aus, im Fernsehen sind sie dann wegen der Scheinwerfer strahlend weiß ohne aber zu blenden. Als drittes gingen wir dann in die Maske. Dort werden die Moderatoren geschminkt und frisiert. Das dauert bei einem Mann ungefähr 20 Minuten, bei einer Frau etwa eine Dreiviertelstunde, weil die Frisuren von Frauen oft aufwändiger sind. Als wir nun noch verschiedene Tricks der Maskenbildnerin erfahren hatten, gingen wir als nächstes in ein Studio. Wir waren alle erstaunt, dass das Studio nur so klein war (es sieht im Fernsehen viel größer aus), und dass dort so viele Scheinwerfer hingen. Es waren über 200 Stück. Zuletzt besuchten wir noch die Regie, dort wird das Gefilmte so bearbeitet, dass es ausgestrahlt werden kann.

Um zwölf Uhr gab es dann Mittagessen und danach eine Mittagspause. Wir bekamen von unseren Betreuerinnen viele Spielsachen und konnten uns mit diesen auf einer Wiese vor dem Funkhaus austoben. Währenddessen wurde direkt daneben die Serie „In aller Freundschaft. Die jungen Ärzte“ für den MDR gedreht. Immer wenn dort gedreht wurde rief ein Mann „Achtung, wir drehen!“. Dann mussten wir ganz still sein, weil man uns sonst auf den Aufnahmen gehört hätte.

Als die Pause um war, gingen wir wieder ins Haus, in den KiKA-Kinderraum. Dort wurden wir in Gruppen aufgeteilt, um unsere eigene Nachrichtensendung zu produzieren. Dafür bekamen wir Zettel, auf denen die Themen standen. Wir sollten uns Gedanken machen, wie wir den Beitrag formulieren wollten und das jeweilige Thema dann vortragen. Es gab auch zwei Moderatoren, die sich auch noch um das Wetter kümmerten. In einer Kiste gab es viele Verkleidungen, die man anziehen konnte. Nach drei Stunden hatten wir alle unsere Texte fertig und in Gruppen vorgetragen und alles war im Kasten. Unsere Betreuer versprachen uns, uns eine DVD mit den geschnittenen und bearbeiteten Nachrichten an die Schule zu schicken.

Nun war das Ende gekommen und wir fuhren mit dem Bus wieder zurück nach Schweinfurt. Es war ein langer, aber auch sehr interessanter und lustiger Tag gewesen!

Anne Pfister, Fabian Rudloff, Franziska Stebani, Luca Walk (5f)

Kika1
Kika2
Kika3
Das System der Schulhomepage setzt nach Betätigen des "Akzeptieren"-Buttons Cookies. Mit dem Betätigen des "Ablehnen"-Buttons wird nur ein Cookie gesetzt, das alle anderen Cookies verhindert.