Alexander-von-Humboldt-Gymnasium Schweinfurt, Geschwister-Scholl-Straße 4, 97424 Schweinfurt
Telefon 09721 / 51-8100 (Sekretariat I), 09721 / 51-8090 (Sekretariat Oberstufe)
Email: humboldt-gymnasium@schweinfurt.de

Logo Alexander-von-Humboldt-Gymnasium

Am Mittwoch, 15.10.2014, besuchten die Teilnehmer der Junior-Ingenieur-Akademie (kurz: JIA) der 8ten und 9ten Jahrgangsstufe des AvH mit ihren Kursleitern Frau Schüll und Herrn Friedrich das MT Aerospace Werk in Augsburg.

Für alle begann der Tag um 6:30 Uhr mit der Abfahrt am AvH sehr früh. Nach ca. 3,5 Stunden Fahrt erreichten wir das Werk, wo uns Frau Pillmayer und Herr Dr. Roth herzlich begrüßten.


Nach einem kurzen Überblick über die Firmenstruktur und Aufgaben von MT Aerospace sahen wir ein kurzes Video des Starts einer Ariane 5 Trägerrakete vom Weltraumbahnhof „Centre Spatial Guyanais“ in Kourou, Französisch-Guayana. Wir erfuhren zum Beispiel, dass MT Aerospace in Augsburg die Booster (Festbrennstoff – Tanks rechts und links an der Rakete) sowie viele weitere Teile der Ariane 5 entwickelt und herstellt.

Anschließend führte uns Herr Dipl. Ingenieur Hoschka durch die Fertigungshallen des Werks und erzählte uns viele interessante und spannende Details zur Ariane 5 und zu MT Aerospace. Das Beeindruckteste dabei war allerdings, dass in unserer unmittelbaren Nähe die riesigen Bauteile der Rakete standen. Wir durften uns sogar in das zentrale Bauteil der Trägerrakete, den Übergang zwischen Booster und Hauptrakete stellen! Von dieser Werksführung existieren sogar Bilder, die aber leider noch nicht von der Sicherheitsabteilung von MT Aerospace freigegeben wurden, da sie brisantes und geheimes Material enthalten könnten! Sobald sie freigegeben werden, werden wir sie hier veröffentlichen.

Nach einem sehr leckeren Mittagessen in der werkseigenen Kantine durften wir in der Entwicklungswerkstatt selber Hand anlegen. Wir durften zum Beispiel eigene Schlüsselanhänger mit Namensgravur oder ein Kästchen für Post-It’s aus Titan an den riesigen Maschinen selbst herstellen. Um das Titanblech dauerhaft einzufärben durfte jeder sein Kästchen mit Hilfe eines Schweißbrenners individuell in leuchtenden Farben erstrahlen lassen.

Ein weiteres Highlight in der Entwicklungswerkstatt waren die Versuche mit flüssigem Stickstoff. Dabei wurden zum Beispiel Rosen in die etwa -200°C kalte Flüssigkeit getaucht und zersprangen danach wie eine Glasscheibe in tausend kleine Stücke.

Nachdem wir alle unsere eingeschlossenen Handys (niemand sollte unerlaubt fotografieren können) wieder abgeholt hatten, machten wir uns gegen 15:00 Uhr wieder auf die Reise zurück nach Schweinfurt. Gegen 18:30 Uhr endete ein ereignisreicher und sehr interessanter Tag am AvH.

Hier ein paar anonyme Schüleraussagen zu diesem Tag:

  • „Ich fand die Werksführung sehr interessant! Man hat gesehen, mit was für einem großen Aufwand die beeindruckenden Bauteile der Ariane 5 produziert werden.“
  • „Den praktischen Teil des Ausflugs in der Entwicklungswerkstatt mit dem Schweißbrenner und dem flüssigen Stickstoff fand ich am coolsten!“
  • „Das Essen in der Kantine war sehr lecker!“




Jennifer Wagner 8b ; Benedikt Friedrich

Unterstützt durch die: