Alexander-von-Humboldt-Gymnasium Schweinfurt, Geschwister-Scholl-Straße 4, 97424 Schweinfurt
Telefon 09721 / 51-8100 (Sekretariat I), 09721 / 51-8090 (Sekretariat Oberstufe)
Email: humboldt-gymnasium@schweinfurt.de

Logo Alexander-von-Humboldt-Gymnasium

Am Donnerstag, den 19.01.2017 besuchte die Junior-Ingenieur-Akademie der 9. Klassen des AvH in Begleitung von Herrn StR Friedrich die Staatliche Feuerwehrschule  Würzburg. Im Mittelpunkt der Exkursion, die anlässlich des Semesterthemas „Kraftfahrzeugtechnik“ durchgeführt wurde, stand das Teilgebiet „Sicherheit im Fahrzeug“.

Nach einer kurzen Zugfahrt vom Hauptbahnhof Schweinfurt aus wurden die Nachwuchsingenieure vom Bahnhofsgelände in Würzburg von zwei Löschfahrzeugen abgeholt und zum Gelände der SFSW gebracht. Zunächst hielt Herr Schemmel, Abteilungsleiter für Sonderausbildung, einen kurzen Vortrag und ging dabei insbesondere auf die Ausbildung und Aktivitäten an der staatlichen Ausbildungsstätte ein. Des Weiteren differenzierte er zwischen Freiwilliger – und Berufsfeuerwehr und beantwortete geduldig Fragen der interessierten Junioringenieure. Im Anschluss daran thematisierte der Ausbilder verschiedene Schutzeinrichtungen bei Autos anhand eines geeigneten Anschauungsobjekts. Dazu zählen neben Einscheibensicherheitsglas (ESG) für die Seitenfenster sowie Verbundsicherheitsglas (VSG) für die Frontscheibe auch  Seitenaufprallschutzsysteme, die es bei einem Einsatz am Unfallort zu berücksichtigen gilt.

Anschließend durften die Schülerinnen und Schüler auch praktisch tätig werden und rekonstruierten unter der Leitung der Ausbilder eine Bergung aus einem Pkw mit Hilfe von Schere und Spreizer, welche als spezielle Feuerwehrgerätschaften für solche Einsätze konzipiert wurden. Zudem wurden bei der Entwicklung dieser Schutzmaßnahmen grundlegende physikalische Gesetze der Mechanik angewandt,  die Herr Schemmel als Maschinenbauingenieur erläuterte und veranschaulichte.

Nach dem sehr informativen Vormittag stärkten sich die Nachwuchsingenieure in der hauseigenen Kantine.

Danach stand die Funktionsweise eines Airbags als weitere wichtige Schutzeinrichtung für die Fahrzeuginsassen auf dem Programm.

Den Höhepunkt des Tages allerdings stellte die Fahrt mit der Drehleiter in dem 30 Meter hohen Übungsgebäudes dar.

In dieser Anlage können verschieden Szenarien dank zahlreicher Übungseinrichtungen wie Hausfassaden oder gar Supermärkte mit detailgetreuer Gestaltung simuliert werden. Eine solche Investition bietet den Auszubildenden die Möglichkeit, sich optimal auf verschiedene Arten von Einsätzen vorzubereiten und Automatismen zu trainieren.

Mit vielen neugewonnenen Erkenntnissen und spannenden Einblicken machten sich die Junioringenieure nach einem lehrreichen Tag auf den Rückweg nach Schweinfurt. 

Felix Markert, 9e